Blog Menschen Mein Weg des Glaubens…

Meldung

Mein Weg des Glaubens und der Berufung

Diakon Tony Hoban, Delegierter aus Australien, berichtet von seinem Glaubensweg.

Bild vergrößern Ich wurde katholisch erzogen. Meine Eltern waren sehr treu; Als ich klein war, gingen wir als Familie jedes Wochenende zur Messe.

Nachdem ich von zu Hause weggegangen war, ging ich immer noch jeden Sonntag zur Messe. Obwohl ich während der Woche (?) gegen eine Reihe wichtiger kirchlicher Lehren lebte, hatte ich ein starkes Gefühl für die Verpflichtung zur Sonntagsmesse – wahrscheinlich mehr auf Angst als auf einer tiefen Beziehung zu Gott.

Ich lernte meine Frau Annette kennen und heiratete sie. Ihre Familie war katholisch gewesen, hatte aber die Kirche verlassen, nachdem ihre Mutter einer schlechten Ehe entkommen war, wieder einen Nichtkatholiken geheiratet hatte und sich von der Kirche geächtet fühlte. Während sie zustimmte, in der katholischen Kirche zu heiraten, hatte Annette kein Interesse daran, wieder Teil der Kirche zu sein.

Annette engagierte sich in der New-Age-Bewegung. Im Laufe der Zeit wurde ich auch in New-Age-Konzepte hineingezogen. Ich entdeckte, dass Überzeugungen wie eine Tischplatte sind – wenn man zwei oder mehr Beine der Überzeugung ausschlägt, bricht sie zusammen. Mein katholisches Glaubensverständnis aus der Kindheit war als Erwachsener nicht aktualisiert worden und es war nicht stark genug, um irgendwelchen Einwänden entgegenzutreten.

Der schwierigste Anruf, den ich je geführt habe, war der Anruf bei meinen Eltern, als ich ihnen sagte, dass ich die Kirche verlasse.

10 Jahre später wurde mir klar, dass ich einen guten Job mit guter Bezahlung, eine tolle Frau, tolle Kinder, ein nettes Zuhause in einem netten Vorort hatte – all die sogenannten Zeichen eines modernen erfolgreichen Lebens – aber ich hatte diesen enormen Sinn von innerer Leere. Ich entdeckte schließlich, dass es eine spirituelle Leere war.

Ich glaubte immer noch an eine höhere Macht – aber eher an eine New-Age-Idee einer höheren Macht – dass wir alle Teil einer Art von Gott mit „kollektivem Bewusstsein“ sind. Aber mir wurde klar, dass wir alle in Schwierigkeiten steckten, wenn ich im Wesentlichen „Gott“ wäre!

Also suchte ich Führung bei Gott, um die geistliche Leere zu füllen. Die verkürzte Version einer viel längeren Geschichte ist, dass diese Unterscheidung dazu führte, dass ich zur katholischen Kirche zurückkehrte – und in dem, was nur das Werk des Heiligen Geistes sein kann – fühlte sich Annette zu dieser Zeit auch zur Kirche zurückgezogen und unsere drei Kinder folgten .

Als ich zur Kirche zurückkehrte, wollte ich als Erwachsener meinen Glauben neu lernen. Ich wollte dieses Mal wirklich meinen Glauben bekennen. Viele Katholiken haben eine Grundschulbildung im Glauben erhalten – und wenig mehr.

Ich ging jede Nacht stundenlang online und fand viele Ressourcen – die Website der australischen katholischen Bischöfe, die Website von EWTN und viele mehr. Dabei stieß ich auf das Konzept der Ständigen Diakone.

Meine erste Reaktion war: „Nein, wenn Sie verheiratet sind, können Sie nicht zum Klerus in der katholischen Kirche gehören.“ Aber natürlich kannst du das.

Ich begann darüber nachzudenken, ob dies etwas sein könnte, wozu ich berufen war.

Einer der schwierigsten Anrufe, die ich je geführt habe, war der Anruf bei meinen Eltern, um ihnen mitzuteilen, dass ich die Kirche verlasse, aber einer der glücklichsten Anrufe, den ich je geführt habe, war der Anruf bei Mum und Dad, um ihnen zu sagen, dass ich zur Kirche zurückkehren würde. Und als ich sie nicht allzu lange danach wieder anrief und ihnen sagte, dass ich daran interessiert wäre, Diakon zu werden, antwortete Mum: „Nun, Anthony, du machst keine halben Sachen, oder!“

Als ich es meinem Gemeindepfarrer erzählte, lächelte er nur und sagte: „Nun, lassen Sie uns zuerst sehen, ob Sie Kommunionsprediger werden, und von dort aus können wir uns weiterentwickeln!“

Schließlich wurde ich nur sechs Jahre nach meiner Rückkehr in die Kirche in die Ausbildung aufgenommen und ordiniert – wieder bin ich davon überzeugt, dass der Heilige Geist hart am Werk war!

Am 5. Dezember 2022 feierte ich mein 13. Weihejubiläum.

Zusätzlich zu Pfarrdiensten war ich an der Arbeit / Freiwilligenarbeit bei der St. Vincent de Paul Society, im Gefängnisdienst, in der katholischen Mission (Australien), in der Universitätspastoral und in der Seelsorge für den Wiederaufbau nach Katastrophen beteiligt.

Lesen Sie auch Tonys Bericht zum Diakonat in Australien!

Ich bin derzeit Leiter der Ausbildung für den Ständigen Diakonat in meiner Diözese Parramatta, in der wir 18 aktive Diakone (5 wurden diesen Monat ordiniert) und 8 Männer in der Ausbildung haben. Wir wissen die Unterstützung der Männer in Ausbildung durch ihre Frauen sehr zu schätzen. Uns ist bewusst, dass sie selbst in der Ausbildungszeit besonderer Unterstützung bedürfen. Ein Mitglied unseres Gründungsausschusses ist eine Frau mit dem Titel „Direktorin für Ehegattenunterstützung“; sie bietet bei unseren monatlichen Ausbildungstagen ein moderiertes Gespräch mit den Ehefrauen an.

Vor fünf Jahren ernannte mich mein Bischof Vincent Long Ngyuen zum Pastoralleiter des Pfarrbezirks St. Luke’s in der neuen Wohnsiedlung Marsden Park am nordwestlichen Rand von Sydney. Annette engagiert sich auf vielfältige Weise dafür, mich und die Community in dieser Rolle zu unterstützen. Wir haben kein Kirchengebäude, aber wir haben eine wunderbare Gemeinde von sehr unterschiedlichen Katholiken – und Annette und ich lieben es, sie zu unterstützen. Wir hoffen, nächstes Jahr ein temporäres (zerlegbares) Kirchengebäude zu haben, das die Logistik für den Aufbau der wöchentlichen Messe auf dem Schulgelände erleichtern wird. Unsere drei erwachsenen Kinder engagieren sich stark bei uns in St. Luke’s – in der Jugendpastoral, Musikpastoral und als Messdiener.


Zurück …