Blog World Café Der Diakonat in…

World Café

217 Diakone im Land der Kängurus und Koalas

Diakon Alfred lässt Rauch aufsteigen Diakon Alfred lässt Rauch aufsteigen

Anfänge

Wenn Menschen an Australien denken, fallen Ihnen normalerweise Kängurus, Koalas, weites Land und das große Outback ein. In der Tat sind wir ein großes Land, nicht viel kleiner als die USA, etwa 50% größer als Europa und 32-mal größer als Großbritannien. Aber unser Land ist sehr dünn besiedelt. Die meisten von uns – ungefähr 89 Prozent von uns – leben in Städten, ungefähr 40 Prozent von uns in nur zwei von ihnen, Melbourne und Sydney. Wir sind eines der am stärksten urbanisierten Länder der Welt.
Wir behaupten, eines der multikulturellsten Länder der Welt zu sein, obwohl einige Politiker in diesen COVID-19-Pandemietagen eine substantielle Kürzung der künftigen australischen Einwanderungszahlen fordern.
Wir bereiten gegenwärtig eine Synodalversammlung zur Zukunft der katholischen Kirche in Australien vor. Die erste Versammlung sollte im Oktober in Adelaide stattfinden. Wegen der Pandemie wurde sie auf Oktober nächsten Jahres verschoben. Die zweite Versammlung wird im April 2022 in Sydney stattfinden.
Unsere Nationale Vereinigung der Diakone reichte zur Vorbereitung der Versammlung eine Stellungnahme ein. Wir haben allen australischen Diakonen einen Entwurf unserer Eingabe per E-Mail geschickt und diesen dann unter Berücksichtigung der eingegangenen Kommentare überarbeitet.Wir haben viele ihrer Kommentare als Anhang zur Stellungnahme beigefügt.
Unser Hauptanliegen war die Bitte an die australischen Bischöfe, “in jeder Diözese ein tiefes Engagement für den ständigen Diakonat und die Förderung der Berufung zum Diakonat zu zeigen”.
Die Berufungen zum ständigen Diakonat wachsen stärker als alle anderen Berufung in der Kirche. Aber in Australien ist die Zahl der Diakone immer noch gering. Wir haben einige Kommentare der Diakone zitiert:
“Wir fragen uns, warum nicht jede Diözese den Diakonat begeistert unterstützt und die Berufung zum Diakonat fördert”, sagte einer.
Ein anderer sagte: „Die geringe Anzahl von Diakonen behindert den Dienst der Kirche.“
Da die Gesamtzahl noch gering ist, ist das quantitative Wachstum leicht spürbar. Als wir letztes Jahr die Stellungnahme vorbereiteten, hatte Australien 2900 Priester und 176 Diakone. Aus den 176 des vergangenen Jahres sind in diesem Jahr 217 geworden – ein ermutigender Zuwachs. Das Wachstum war hauptsächlich in den Diözesen der Festlandmetropolen und in der Diözese Parramatta zu verzeichnen, zu der auch die westlichen Vororte von Sydney gehören.

Die australische katholische Bischofskonferenz beantragte 1970 beim Heiligen Stuhl die Einführung des ständigen Diakonats. Der erste Diakon wurde 1972 geweiht.

Herausforderungen

Diakone konzentrieren sich in der Regel auf die wichtigsten Bevölkerungszentren – und Australien ist ein riesiger Kontinent. Die beiden größten Städte sind Sydney und Melbourne. Sie sind für australische Verhältnisse relativ nahe beieinander – aber sie sind 900 Kilometer oder 10 Autostunden voneinander entfernt. Adelaide und Perth sind 2695 Kilometer und 35 Autostunden voneinander entfernt. In den ländlichen Diözesen gibt es nur wenige Diakone, in einigen Fällen nur ein oder zwei. Es ist schwierig, ein Gemeinschaftsgefühl unter Diakonen zu schaffen. Universitäten und theologische Hochschulen befinden sich in den großen Städten. Die akademische Ausbildung für ländliche Kandidaten ist eine Herausforderung.
Bild vergrößern Weil unsere Zahl so gering ist, haben viele Menschen keinen diakonischen Dienst erlebt und wissen nichts über den Diakonat. Wir wollen das Bewusstsein für den Diakonat schärfen.
Die Struktur, durch die wir den australischen Bischöfen Bericht erstatten konnten, wurde abgeschafft. Wir haben unseren direkten Draht zur Bischofskonferenz verloren. Der Vatikan genehmigte für sechs Jahre die Normen der Bischöfe für die Ausbildung ständiger Diakone und die Richtlinien für den Dienst und das Leben ständiger Diakone. Das war im Jahr 2016. Wir wissen nicht, wie die Normen und Richtlinien bewertet und neue formuliert werden.

Chancen

Die Erfahrung mit COVID 19 hat uns gezwungen, digitale Technologie einzusetzen, um uns zu treffen – und um mit Gemeindemitgliedern und mit denen, denen wir dienen, in Kontakt zu bleiben. Wir haben gezeigt, dass sogar spirituelle Unterstützung und Betreuung online erfolgen können. Online wird mehr diakonische Ausbildung als je zuvor durchgeführt, was insbesondere Aspiranten in abgelegenen Gebieten neue Möglichkeiten eröffnet.

Ziele

Wir möchten die australischen Diakone durch unsere Website und E-Mail-Updates näher zusammenbringen. Unsere nationalen Konferenzen, die alle zwei Jahre stattfinden, sind gut besucht, aber zwischen den Konferenzen gibt es nur auf lokaler Ebene viel Kontakt. Diakone sagen oft, dass sie sich in ihrem Dienst einsam und nicht unterstützt fühlen, und wir hoffen, dazu beitragen zu können, dies zu überwinden.
Diakonische Ausbilder haben sich in den letzten Jahren getroffen. Einige von uns waren Teil ihrer Treffen und wir hoffen, diese Beziehung zu vertiefen.

Bild vergrößern Diakon Nick Kerr ist Vorsitzender der australischen National Association of Deacons und Diakon in der St. Francis Xavier’s Cathedral in Adelaide. Seine Hauptaufgabe ist die Begleitung von Flüchtlingen aus Afrika


Zurück …