Blog World Café Der Diakonat in…

Meldung

Pastoralplan sollte Aufgaben für Diakone vorgeben

Ein gewaltiges Bild aus Blumen, Früchten und Brot an der Kathedrale bei einer Dankesfeier Ein gewaltiges Bild aus Blumen, Früchten und Brot an der Kathedrale bei einer Dankesfeier

Der erste Diakon wurde in Ecuador 1979 ordiniert

Anfänge

Mit dem Geist der Freude, des Wandels und dem Geist einer lebendigen Kirche, die sich der Welt zuwendet, wurde am 11. Oktober 1962 das Zweite Vatikanische Konzil eröffnet, mit dem der Ständige Diakonat als eigenständiges Amt des ordinierten Dienstes der Kirche wiederhergestellt wurde.

In Ecuador wurde der erste ständige Diakon am 4. Oktober 1979 ordiniert, 17 Jahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil; später kristallisierten sich viele Berufungen heraus. Bis heute haben wir 69 Diakone in zehn Provinzen der insgesamt 24 in unserem Land. Der Weg zur durchgängigen Akzeptanz des Diakonats durch unsere Bischöfe war mühsam. Unsere Bischöfe haben die Kirche von Ecuador so geführt, dass sie durch die Gunst der Männer gestärkt wird, die der Herr zu diesem Dienst berufen hat. Mit dem Segen des Herrn hat ihre langsame Arbeit Früchte getragen. Im Jahr 2003 gründete Monsignore Vicente Cisneros die Bildungsstätte für den Ständigen Diakonat in der Stadt Cuenca; im Jahr 2015 genehmigte Antonio Arregui, Bischof von Guayaquil, die Einrichtung des Ausbildungsseminars für Diakonatsbewerber. Das Projekt ist in unserer Diözese Ambato nun fertig. Jährliche Exerzitien der Diakone Jährliche Exerzitien der Diakone Bei der ecuadorianischen Bischofskonferenz koordiniert Eduardo Castillo durch die bischöfliche Kommission für geistliche Berufe und geweihtes Leben jährliche Exerzitien für alle ständigen Diakone Ecuadors. In allen Einrichtungen wird eine interne Kommunikation über Reflexion, Koordination und Nachverfolgung des Dienstes aufrechterhalten.

Herausforderungen und Chancen

Für Papst Franziskus ist der Ständige Diakon “der Hüter des Dienstes in der Kirche”. Daher sollte der Bischof die Aufgaben in der Pastoral so verteilen, dass ein entscheidender Impuls und ein sichtbares Zeichen der Diakonia Christi, des Dieners, zu erkennen ist. Unser Bischof Monsignore Jorge Giovanny Pazmiño zum Beispiel bat mich, die stellvertretende Leitung der Sozialpastoral der Caritas der Diözese Ambato zu übernehmen; ebenso bat er mich, Mitglied des Rates für Unterstützungsgüter zu sein. Dies sind die Anfragen, die wir erwarten; auf der anderen Seite betrachten einige Priester den Diakon als Akolythen, und viele unserer Diakonenbrüder sind berufstätig und haben in die Gemeinschaft integriert und geben ein Beispiel des Lebens als Familie. In dieser Situation hoffen sie, demütig und geduldig im Gebet, dass sich dies angesichts einer ungewissen Zukunft ändern wird. Wir sind nur in den Händen des Herrn. Heute ist das Diakonat sinnvoller denn je, es kann den Brüdern und Schwestern im Namen Christi, des Dieners, in all den schwierigen und prekären Situationen dienen, die sicherlich kommen werden, in Hoffnung im Gebet vereint.

Ziele

Das Ziel des Diakonats sollte darin bestehen, ein Licht zu sein, Salz dieser Erde, dem Dienst des Wortes ebenso treu ergeben wie den Verletzlichsten, den Armen. Wie Papst Franziskus sagt, soll der Diakon “ein lebensspendendes Zeichen für die ganze Kirche zu sein” und mit den Worten unserer mexikanischen Brüder ist er dazu da, “zu dienen und zu dienen, ohne den Vorsitz zu führen”. Nur die Augen des Glaubens können den Sinn und Nutzen des Diakonats erkennen.

Diac. Econ. Jorge Grijalva Salazar
14. Juni 2020


Zurück …