Blog World Café Der Ruf, den Armen…

Meldung

Der Ruf, den Armen und Ausgegrenzten zu dienen, wird lauter

Der Diakonat in Kanada

Anfänge

Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil diskutierten die Bischöfe in Kanada über die Wiederherstellung des ständigen Diakonats und unterbreiteten der kanadischen Bischofskonferenz (CCCB) einen Vorschlag, die konziliaren Dokumente und die Bedürfnisse der Kirche in Kanada zu untersuchen. Nach zweijährigem Studium beschloss die CCCB, den Diakonat in Kanada wiederherzustellen; am 20. Januar 1969 erhielt sie die Genehmigung des Heiligen Stuhls.

Diakone und Ehefrauen der Erzdiözese Toronto Diakone und Ehefrauen der Erzdiözese Toronto Die ersten ständigen Diakone wurden 1972 in der Erzdiözese Quebec und 1974 in der Erzdiözese Toronto geweiht. In den folgenden 40 Jahren begannen die Diözesen im ganzen Land nach und nach, Ausbildungskonzepte zu entwickeln; heute gibt es in Kanada ungefähr 1.000 ständige Diakone.

Herausforderungen

Kanada ist ein Land mit einer riesigen Ausdehnung und vielen großen und kleinen Diözesen, in denen selbst die an Einwohnern gemessen kleinste Diözese eine zehn- bis hundertmal so große Fläche wie die Diözesen der Metropolen abdecken könnte.

Infolgedessen fehlen vielen Diözesen aufgrund kleinerer und entlegenerer Bevölkerungsgruppen Ressourcen für die Entwicklung und Durchführung von Ausbildungsprogrammen. Die großen Entfernungen machen es äußerst schwer, potenzielle Kandidaten für Ausbildungsgruppen zusammenzubringen.

Eine weitere Herausforderung für Ausbildungsprogramme besteht darin, dass die Arbeitsanforderungen in unseren wettbewerbsorientierten Volkswirtschaften steigen, dass Menschen später im Leben heiraten und eine Familie gründen. Daher steigt das Durchschnittsalter der Ausbildungsbewerber. Der Wunsch der Diözese, Diakone mit besserer theologischer Ausbildung zu haben, verlängert zudem die Ausbildungszeit. Unsere Diakone sind zum Zeitpunkt der Ordination umso älter. Daher können sie nicht so viele Jahre ihren Dienst tun wie unsere ersten Diakone.

Es ist auch eine Herausforderung, Diakone in einigen unserer städtischen Einrichtungen wie Krankenhäuser, Pflegeheime und Gefängnisse einzusetzen. Das Management dieser Institutionen hat sehr weltliche Prioritäten, daher haben die religiösen und spirituellen Bedürfnisse ihrer Bewohner keine Priorität. Daher fällt es uns schwerer, in diesen Institutionen als Diakone zu arbeiten.

Schließlich hat Kanada keine nationale Diakonatsvereinigung. Wir haben uns mit der Diakonenorganisation der USA (NADD) verbunden; das hat zwar auch Vorteile, aber wir haben einige einzigartige Probleme und vermissen das Forum, um sie angehen zu können.

Chancen

Weihe in der Erzdiözese Toronto Weihe in der Erzdiözese Toronto Mit zunehmender Verfügbarkeit des Fernunterrichts kann dies zu günstigeren Ausbildungsbedingungen führen, sodass Diözesen Ausbildungsprogramme übernehmen und / oder erweitern können, insbesondere in entlegeneren Gebieten.

Der Ruf, den Armen und Ausgegrenzten zu dienen, wird immer lauter. Die Möglichkeiten des Amtes liegen in der wachsenden Notwendigkeit, dass Diakone in Suppenküchen und Lebensmittelbanken ihren Dienst tun und denen dienen, die aus Gefängnissen und Einrichtungen für Suchtgefährdete in die Gesellschaft zurückkehren.

Ziele

Papst Franziskus hat Diakone aufgefordert, ein heiliges Leben zu führen und sich darauf zu konzentrieren, den Menschen, insbesondere den Armen, zu dienen.

Der ständige Diakon soll eine Ikone von Christus dem Diener werden, der Familie und Arbeit in Einklang bringt und von den drei Dienstes der Liturgie, des Wortes und der Nächstenliebe lebt; er soll die Menschen animieren und mit ihnen den Weg des Lebens gehen und so die sakramentale Gegenwart des auferstandenen Christus in der Welt erinnern.

Stephen Pitre, Diakon der Erzdiözese Toronto


Zurück …