Blog World Café World Café Spanien

Meldung

Alle spanischen Diözesen sollten Diakone haben

Anfänge

Einige Jahre nach dem Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils haben die Kardinalerzbischöfe von Barcelona und Sevilla, Dr. Narcís Jubany und Dr. José María Bueno Monreal, zusammen mit dem Bischof von Malaga, Msgr. Ramon Buxarrais, die Erneuerung des Diakonats als eigenständiges und dauerhaftes Amt in den spanischen Diözesen empfohlen. Sie stützten sich auf die Erfahrung und Orientierung des Internationalen Diakonatszentrums, auf Kardinal Corrado Ursi aus Neapel sowie auf italienische Priester und Diakone. Ende der 1970er Jahre wurden die ersten Diözesandekrete zur Errichtung des ständigen Diakonats veröffentlicht.
Lluís Nadal, erster Diakon Spaniens Lluís Nadal, erster Diakon Spaniens Die erste Ordination des wiederhergestellten Diakonats fand am 8. November 1980 in der Erzdiözese Barcelona statt; Lluís Nadal Padró, Katechet, verheiratet und Vater von vier Kindern, wurde als erster Diakon Spaniens geweiht.
1984 gründete die spanische Bischofskonferenz zur Unterstützung der Erneuerung die Bischofskommission für das Ständige Diakonat, das von drei Bischöfen in Zusammenarbeit mit einigen Priestern und Diakonen gebildet wurde. Seitdem hat der Ausschuss eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Einrichtung des ständigen Diakonats in den spanischen Diözesen gespielt.
Im Jahr 2000 wurden die Grundstandards für die Ausbildung ständiger Diakone in den spanischen Diözesen verabschiedet.
Das Wachstum des ständigen Diakonats vollzog sich in Spanien im Vergleich zu anderen Ländern eher langsam. Derzeit gibt es in Spanien 435 Diakone in 50 Diözesen.

Herausforderungen

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf mit der Ausübung des diakonischen Dienstes ist eine der grundlegenden Herausforderungen für verheiratete Diakone. Dies erfordert Dialog und Großzügigkeit zwischen den Ehepartnern sowie Unterstützung und Verständnis von Bischöfen und Priestern.
Es ist ebenso wichtig, Diakone in ihrer Identität als Vertreter Christi des Dieners zu betrachten, nicht als zweitklassige Ersatzpriester oder als beförderte Sakristane.

Chancen

Die meisten ständigen Diakone sind verheiratet und üben einen Zivilberuf aus. Es ist eine Bereicherung, die die Möglichkeit impliziert, eine Brücke zwischen Gemeinden und der Hierarchie zu bauen.
Seit November 1985 hat die spanische Bischofskommission ein jährliches Treffen ständiger Diakone und ihrer Ehefrauen organisiert. Es fand bisher in verschiedenen Regionen statt. Es ist eine gute Gelegenheit, das gegenseitige Wissen auszutauschen, verschiedene pastorale Erfahrungen zu teilen und die Vertiefung der Ausbildung zu fördern.

Ziele

Diakone Barcelonas an ihrem Patronatsfest 2020 Diakone Barcelonas an ihrem Patronatsfest 2020 Ein wichtiges Ziel ist, dass es in allen spanischen Diözesen Diakone gibt, damit das Diakonat als Geschenk des Heiligen Geistes an die Kirche gewürdigt werden kann und dass seine Wiederherstellung nicht explizit auf den Priestermangel zurückzuführen ist. Ein weiteres Ziel ist es, den Diakonen mehr Aufgaben im Kontext heutiger Grenzerfahrungen zu geben, entsprechend dem Evangelisierungswunsch von Papst Franziskus.

Montserrat Martinez, Barcelona, IDZ Vorstand


Zurück …